Berechtigte Mitarbeiter meinen Ärger mit Chefs


Berechtigte Mitarbeiter meinen Ärger mit Chefs

Chefs sollten besser mit Kinderhandschuhen umgehen, wenn sie mit Mitarbeitern arbeiten, die ein ungerechtfertigtes Recht haben, heißt es in neuen Untersuchungen.

In einer Studie, die demnächst in der Zeitschrift The Leadership Quarterly veröffentlicht wird, entdeckten Forscher Mitarbeiter mit höheren Stufen Die Wahrscheinlichkeit, dass ihre Manager missbräuchlich waren und dass diese Chefs die Angestellten misshandelten, war wahrscheinlicher.

Im Rahmen der Studie führten die Forscher zwei Umfragen durch. Die erste befragte fast 400 Vollzeitbeschäftigte zu Missbrauch am Arbeitsplatz, während die zweite Umfrage dieselben Fragen stellte wie die erste, aber zusätzliche Fragen enthielt, die ein Mitarbeiter jedes Befragten beantwortete.

Forscher fanden heraus, dass sie die Antworten verglichen Unter den Mitarbeitern, die von der gleichen Führungskraft betreut werden, berichten die berechtigten Mitarbeiter häufiger von ihren Vorgesetzten, wenn ihre weniger berechtigten Mitarbeiter dies nicht tun.

Paul Harvey, Dozent für Organisationsverhalten an der Universität von New Hampshire und ein Co-Autor der Studie, sagte, dass Menschen, die "psychologischen Anspruch" zeigen, ungerechtfertigte positive Selbstwahrnehmungen haben. Sie zögern, Kritik zu akzeptieren, die ihre rosigen Ansichten über sich selbst untergraben würde. Er fügte hinzu, dass diese Personen egoistisch und narzisstisch sein können und glauben, dass sie viel mehr Lob und Lob für ihre Arbeit verdienen, als ihre Leistung garantiert.

Harvey sagte, dass Chefs erhebliche Probleme sehen können, wenn der Anspruch ungenaue Auffassungen von Missbrauch durch Aufsichtsbehörden fördert.

"Diese Manager könnten feststellen, dass jede kritische Rückmeldung oder unpopuläre Entscheidungen mit einer erhöhten Missbrauchswahrnehmung einhergehen, was ihre Fähigkeit zur Durchführung dieser schwierigen, aber gelegentlich notwendigen Aspekte ihrer Arbeit beeinträchtigt", sagte er.

Das Potenzial für berechtigte Mitarbeiter, die Vergeltungsmaßnahmen ergreifen, könnten eine Gefahr für die Karriere von Managern darstellen, wenn sie missbräuchliches Verhalten provozieren oder Mitarbeiter dazu veranlassen, legitimes Managementverhalten als missbräuchlich zu betrachten. Solch ein gutartiges Verhalten könnte auch konstruktives negatives Feedback beinhalten.

"Die Anschauung ist eine Realität" kann sich darauf beziehen, dass berechtigte Angestellte, die glauben, dass sie von Aufsichtspersonen falsch oder ungenau missbraucht werden, wahrscheinlich auf negative psychologische und verhaltensmäßige Weise reagieren. " Sagte Harvey. "Aus diesem Grund beseitigt die Eliminierung missbräuchlichen Verhaltens durch Vorgesetzte möglicherweise nicht die Wahrnehmung von Missbrauch oder die damit verbundenen Emotionen und Stress, die Vergeltungsmaßnahmen durch Mitarbeiter motivieren können."

Die Studie wurde von Kenneth Harris von der Indiana University Southeast, William, mitverfasst Gillis von der University of South Alabama und Mark Martinko von der University of Queensland.

Ursprünglich veröffentlicht auf MobbyBusiness.



Sind Performance Reviews fair? Manager stimmen nicht zu

Sind Performance Reviews fair? Manager stimmen nicht zu

Chefs haben eine breite Palette von Überzeugungen darüber, was macht oder Laut einer Studie, die in einer kommenden Ausgabe der Zeitschrift Academy of Management Discoveries veröffentlicht wird, werden Leistungsbeurteilungen nicht gerecht. Forscher haben einen starken Unterschied zwischen erfahrenen Administratoren festgestellt, wie wichtig ihnen bestimmte Aspekte der Fairness sind Beurteilung der Objektivität einer Leistungsbeurteilung.

(Führung)

Trotz Skeptikern, Millennials übernehmen die Kontrolle bei der Arbeit

Trotz Skeptikern, Millennials übernehmen die Kontrolle bei der Arbeit

Die jüngste Generation von Mitarbeitern beginnt sich auf der Karriereleiter nach oben zu arbeiten, findet eine neue Studie. Forschung von Versicherungs-, Steuer-, Transaktions- und Beratungsunternehmen EY entdeckten, dass in den letzten fünf Jahren 87 Prozent der Millennial-Arbeiter Führungsrollen übernommen haben, im Vergleich zu 38 Prozent der Gen-X-Arbeiter und nur 19 Prozent der Baby-Boomer.

(Führung)