Crowdsourcing-Arbeitskräfte sind anfällig für Ausbeutung


Crowdsourcing-Arbeitskräfte sind anfällig für Ausbeutung

Schon immer als Karrierearbeit betrachtet. Viele sehen die populäre Form der kollektiven Problemlösung nicht als gangbare Möglichkeit, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, aber neue Forschungsergebnisse legen nahe, dass eine Vollzeitbeschäftigung als Crowdworker keine so weit hergeholte Idee ist.

Forscher von Carnegie Die Mellon University glaubt, dass mit dem Wachstum der Crowdsourcing-Branche die Sorge um Arbeiterausbeutung und sweatshopähnliche Bedingungen mit ihr wachsen wird.

In den letzten Jahren hat Crowdsourcing bei großen Anbietern an Popularität gewonnen, während viele Organisationen Crowd-Worker nicht bezahlen für ihre Bemühungen fangen gerade andere damit an.

Amazon Mechanical Turk ist eines der prominentesten Beispiele für einen großen Anbieter, der Crowd-Arbeit nutzt, um Human Intelligence Tasks (HITs) gegen Bargeld abzuschließen. Es beansprucht mehr als 500.000 Crowd Workers in über 190 Ländern. CrowdFlower, ein weiterer solcher Anbieter, hat angeblich Zugang zu mehr als zwei Millionen Crowd Workers weltweit.

Es gibt sogar Anbieter wie oDesk, die qualifizierte Arbeitskräfte in Form von Übersetzungs-, Design- und Web-Entwicklungsdiensten bereitstellen.

Und Dennoch gibt es keine Mindestlohnanforderungen für die Crowdsourcing-Industrie, von denen die Forscher befürchten, dass sie zu einer massiven Ausbeutung dieser digitalen Arbeitskräfte führen könnten, wenn nicht bald Maßnahmen ergriffen werden, um dieses Schicksal zu vermeiden.

Dieser Mangel an Vorschriften und die Möglichkeit von Missbrauch drohen das große Versprechen von Crowdsourcing, sagte Aniket Kittur, Assistant Professor am Human-Computer Interaction Institute von Carnegie Mellon.

Was, wenn ich Zugang zu den besten Menschen der Welt haben möchte, aber nur für fünf Minuten ihrer Zeit? Sagte Kittur. So vorteilhaft dies für einige Unternehmen auch sein mag, diese Möglichkeit wird nicht erreicht, wenn der Crowd Workplace für die allerbesten Arbeiter und Denker nicht attraktiv ist.

Kittur und seine Kollegen sagen voraus, dass große Teile fast jeder Arbeit, vielleicht als so viel wie 20 Prozent, könnte in den nächsten Jahren Crowdsourcing werden.

Kittur und sein Team von Forscherkollegen haben gemeinsam eine Forschungsstrategie verfasst, die ihrer Meinung nach dazu beitragen wird, die Entstehung stigmatisierter und ausgebeuteter Crowdsourcing-Arbeitskräfte zu vermeiden Team schlägt unter anderem vor, mehr über die Schaffung von Karriereleitern oder Aufstiegschancen in Crowdsourcing-Positionen zu forschen. Die Strategie beinhaltet auch die Forderung nach mehr Forschung über den Einsatz von künstlicher Intelligenz zur Zuweisung und Verbesserung von HITs.

Schließlich sind Kittur und seine Kollegen der Ansicht, dass die Industrie mehr Lernmöglichkeiten aufbauen muss, um mehr Talente zu gewinnen und zu halten Arbeiter.


Android, iPhone Benutzerstereotype Revealed

Android, iPhone Benutzerstereotype Revealed

Eine neue Umfrage unterstützt Stereotype, bei denen Android-Nutzer mit höherer Wahrscheinlichkeit eher zu späten Technologieanwendern neigen, die politisch konservativ sind, während iPhone / iOS-Nutzer eher liberale, ausgehende Stadtbewohner sind, die mehr Geld verdienen , nimm mehr Urlaub und genieße die schönen Dinge im Leben.

(Allgemeines)

Geistiges Eigentum verteidigen: Seien Sie vorsichtig

Geistiges Eigentum verteidigen: Seien Sie vorsichtig

Jemand, der Ihr urheberrechtlich geschütztes oder markenrechtlich geschütztes geistiges Eigentum ohne Ihre Zustimmung verwendet? Sei besser vorsichtig, wie du damit umgehst. Das ist der Rat von David Bell, einem Partner in der Anwaltskanzlei Haynes und Boone LLP in Dallas. Er ist der Vorsitzende der neuen Social-Media-Praxis der Kanzlei und warnt davor, dass die schuldige Partei damit durchkommen sollte, aber auch nicht mit einem PR-Albtraum in den Händen.

(Allgemeines)