Antivirus vs. Antimalware: Was ist der Unterschied?


Antivirus vs. Antimalware: Was ist der Unterschied?

In Cybersicherheitsdiskussionen, einschließlich Antiviren- und Antimalware-Lösungen, werden viele Begriffe verwendet. Was ist der Unterschied? Was ist der Unterschied zwischen Viren und Malware? Es ist wichtig, die Definitionen dieser Begriffe zusammen mit mehreren anderen zu kennen, wenn Sie Ihre Daten ernsthaft vor Bedrohungen schützen möchten, die Ihr Unternehmen gefährden könnten.

Bei der Suche nach Cybersicherheitssoftware haben Sie wahrscheinlich verschiedene Produkte namens Antivirus gesehen Antimalware, Antispyware, Antitransomware, usw. Was ist also richtig für Ihr Unternehmen?

Erstens ist Malware ein Oberbegriff für jede Art von bösartigem Code, der Ihrem Computer Schaden zufügt. Daten stehlen oder anderen kriminellen Zwecken dienen. Im Rahmen des Malware-Benennungsschemas der Computer Antivirus Research Organization deckt Malware laut Microsoft eine Vielzahl schädlicher Programme ab, darunter Trojaner, Würmer, Ransomware, Spyware und Viren.

Das heißt, Viren sind Malware, aber nicht alle Malware sind Viren. Viren sind bösartige Programme, die sich selbst reproduzieren und verbreiten sollen. Sie werden zusammen mit Würmern und Trojanern als infektiöse Malware eingestuft. Sie infizieren den Computer und replizieren sich selbst, um sich auf mehr Dateien zu verteilen, um Schaden anzurichten. Viren nehmen typischerweise Rechenleistung auf, bis der Computer unbrauchbar wird und gelöscht werden muss.

Leider gab es einige Verwirrung über den Unterschied zwischen Antivirus und Antimalware. Während des Aufkommens von PCs und dem Internet waren Viren die häufigste Art von Malware und wurden zum populären Oberbegriff für Malware. So wurde der übliche Begriff für Cybersicherheits-Software "Antivirus". Seitdem haben viele Sicherheitsunternehmen ihre Flaggschiff-Sicherheitsprogramme "Antimalware" genannt. Einige nennen sie jedoch immer noch "Antivirus", obwohl beide Arten von Software bekanntermaßen eine Vielzahl von Malware-Problemen erkennen und beheben können. Daher ist es Sache des Käufers festzustellen, ob die von ihm gekaufte Software die Art von Sicherheitsproblemen abdeckt, die er vermeiden möchte.

  • Spyware ist ein weiterer beliebter Begriff in der Cybersecurity. Es ist eine Software, die ohne Wissen des Benutzers in ein System implantiert wird. Der Hauptzweck besteht in der Regel darin, Informationen zu sammeln. Spyware kann Browsing-Gewohnheiten, Tastatureingaben oder persönliche Informationen sammeln. Adware ist eine Art von Spyware, die Anzeigen liefert, wo nicht sein sollte, wie endlose Pop-ups und zahlreiche Hyperlinks auf jeder Webseite, die Sie besuchen.
  • Ransomware ist ein sehr bösartiges Programm, das auf ein bestimmtes System ausgerichtet ist und den Benutzer erpresst. Das Programm informiert den Benutzer, dass es private Informationen freigibt oder sie aus ihren wichtigen Anwendungen oder Dateien blockiert, bis ein Lösegeld gezahlt wird, üblicherweise in Form von Kryptowährung. Das Lösegeld kann Hunderte bis Tausende von Dollar für Einzelpersonen und Millionen für Unternehmen betragen.
  • Trojaner und Würmer sind Liefermethoden für Malware-Programme und -Codes. Ein Trojaner ist Malware, die als legitime Anwendung getarnt ist. Worms sind Programme, die ein System infizieren und sich über Netzwerke und andere Computer verbreiten, indem sie verschiedene Methoden wie E-Mail, Sofortnachrichtenprogramme und Peer-to-Peer-Programme verwenden.

Im Idealfall schützen Wenn Sie das Netzwerk von Computern und Servern Ihres Unternehmens nutzen, sollten Sie eine umfassende Schutzlösung erhalten, die sowohl Bedrohungen verhindert als auch neutralisiert. Unabhängig davon, ob ein Produkt als Antivirus oder Antimalware gilt, sollten Sie über den Titel hinaus forschen und sicherstellen, dass das Produkt vor allen Arten von Malware schützt. Viele der großen Cybersicherheitsmarken tun dies, selbst in ihren einfachsten Paketen.

Es gibt viele kostenlose Antivirus / Antimalware-Programme, die Sie herunterladen können, aber sie bieten nicht den dichten Schutz, den kostenpflichtige Lösungen bieten. Einige Antivirenprogramme schützen Sie nur vor Viren und lassen Sie weit geöffnet für andere Malware. Spyware-Schutz ist gut, aber vollständiger Schutz vor Malware ist besser.

Sie müssen außerdem den Schutz mit den verfügbaren Ressourcen Ihres Computers oder Netzwerks ausgleichen. Einige Antischadsoftware-Programme können ein älteres System verlangsamen.

Am wichtigsten ist, dass alle Mitarbeiter Schulungen zu sicheren Computerpraktiken benötigen, um ihren Computer, ihre Daten und das Netzwerk sicher zu halten. Selbst einfache Anweisungen zur Vermeidung von Phishing, zur Überprüfung eines E-Mail-Anbieters und seiner Anhänge sowie zur Meldung verdächtiger Aktivitäten tragen wesentlich zur Verteidigung der wichtigen Daten Ihres Unternehmens bei. Eine stabile Infrastruktur für Cybersicherheit und die Schulung von Mitarbeitern können Katastrophen verhindern, die zahllose Unternehmen Millionen von Dollar gekostet haben.


Startup Branding: So erstellen Sie einen Namen und erhalten ihn

Startup Branding: So erstellen Sie einen Namen und erhalten ihn

Wenn Sie ein Startup starten, müssen Sie über den Aufbau Ihrer Marke nachdenken. Ob Name, Logo, Farbpalette, Website oder Marketing-Techniken, ein gutes Unternehmen braucht eine gute Marke, um potenzielle Kunden zu gewinnen. Eine Marke von Anfang an aufzubauen ist einfach, solange Sie "die drei C" behalten.

(Geschäft)

Selbstständig? Alles, was Sie über Steuern wissen müssen

Selbstständig? Alles, was Sie über Steuern wissen müssen

Für Freiberufler und Selbständige, Steuern sind manchmal leicht zu vergessen. Anders als ein W2-Angestellter, dessen Steuern automatisch von seinem Gehalt abgezogen werden, zusammen mit Leistungen wie Krankenversicherung oder einem 401 (k) -Beitrag, neigen Selbstständige dazu, zu Hause etwas höher zu bezahlen.

(Geschäft)