Warum Mundpropaganda traditionelle Werbung übertrifft


Warum Mundpropaganda traditionelle Werbung übertrifft

Wenn es darum geht, die Verbraucher zu beeinflussen, geht nichts über Mundpropaganda. Denn laut einer neuen Studie vertrauen 92 Prozent der Befragten bei einer Kaufentscheidung Empfehlungen von Freunden und Familie gegenüber allen anderen Werbeformen. Diese Zahl ist gegenüber 2007 um fast 20 Prozent gestiegen.

Diese Erkenntnisse zeigen jedoch erst das sich verändernde Werbemodell. Nach Recherchen von Nielsen finden weniger als die Hälfte aller Menschen bezahlte traditionelle Fernseh-, Zeitschriften- und Zeitungsanzeigen für glaubwürdig. Diese Zahlen sind jedoch seit 2009 in diesen Medien um 24 Prozent, 20 Prozent bzw. 25 Prozent gesunken. Bei Online-Kundenbewertungen vertrauen 70 Prozent der Befragten den Bewertungen, in den vergangenen vier Jahren 15 Prozent.

[5 Virale Videos, die für das Geschäft sehr schlecht waren]

"Während Markenvermarkter zunehmend effektivere Werbestrategien einsetzen wollen, zeigt die Umfrage von Nielsen, dass die anhaltende Verbreitung von Medienbotschaften Auswirkungen darauf haben kann, wie gut sie mit ihren Zielgruppen interagieren Plattformen ", sagte Randall Beard, Global Head Advertiser Solutions bei Nielsen. "Obwohl Fernsehwerbung aufgrund ihrer unübertroffenen Reichweite im Vergleich zu anderen Medien weiterhin der wichtigste Weg ist, um Marketingexperten mit dem Publikum zu verbinden, sehen Verbraucher auf der ganzen Welt weiterhin Empfehlungen von Freunden und Online-Verbrauchermeinungen als die mit Abstand glaubwürdigsten. Als Ergebnis eine erfolgreiche Marke Werbetreibende werden nach Wegen suchen, um eine bessere Verbindung mit Verbrauchern herzustellen und ihr Wohlwollen in Form von Kundenfeedback und Erfahrungen zu nutzen. "

Online-Werbung hingegen ist ein wachsendes Medium. Verbraucher, die Online-Bannerwerbung glaubwürdig finden, wuchsen von 26 Prozent im Jahr 2007 auf heute 33 Prozent. Darüber hinaus wurden Anzeigen, die in Suchmaschinenergebnissen und in sozialen Netzwerken angezeigt wurden, bei fast 40 Prozent der Menschen als vertrauenswürdig eingestuft. Das Vertrauen der Verbraucher in Anzeigen von Mobilgeräten wie Tablets und Smartphones sowie SMS-Anzeigen wuchs seit 2007 um 61 Prozent.

Auch kreativere Anzeigenformen gewinnen zunehmend an Glaubwürdigkeit. Laut der Studie reagierten fast 60 Prozent der Verbraucher auf Werbung auf Firmenwebseiten, während 50 Prozent der Kunden auf Firmen-E-Mails reagierten. Überraschenderweise waren etwas mehr als 40 Prozent der Menschen davon beeindruckt, Produktplatzierungen in Fernsehshows, Radio- und Filmwerbung zu sehen.

"Das wachsende Vertrauen in Online-Suchanzeigen und Display-Anzeigen in den letzten vier Jahren sollte das Vertrauen der Vermarkter stärken in dieses Medium mehr von ihren Werbedollars ", sagte Beard. "Viele Unternehmen erhöhen bereits ihre bezahlte Werbetätigkeit auf Social-Networking-Sites, teilweise aufgrund des hohen Vertrauens, das Konsumenten in Empfehlungen und Online-Meinungen von Freunden setzen. Marken sollten diesen neuen Werbekanal genau beobachten, wenn er weiter wächst."

Die Informationen in der Umfrage von Nielsen Global Trust in der Werbung basierten auf den Antworten und Verhaltensweisen von 28.000 Menschen aus 56 Ländern auf der ganzen Welt.


Ihre Daten in der Cloud sicher aufbewahren: 6 Dinge, die Sie beachten sollten

Ihre Daten in der Cloud sicher aufbewahren: 6 Dinge, die Sie beachten sollten

Aber die Sicherheit ist so hoch entwickelt, dass viele Experten der Online-Speicherung zustimmen ist sicherer als die Lösungen, die Inhaber von Kleinunternehmen selbst bereitstellen können. "Wenn Sie mit einem seriösen Anbieter zusammenarbeiten, sind Online-Speicher- und Backup-Lösungen äußerst sicher", sagte Pete Lamson, Senior Vice President für Vertrieb und Marketing für Online-Datenspeicheranbieter Carbonite.

(Geschäft)

Nein, wirklich, Facebook macht Mitarbeiter produktiver

Nein, wirklich, Facebook macht Mitarbeiter produktiver

Organisationen, die Facebook am Arbeitsplatz verbieten, möchten vielleicht diese Richtlinie überdenken. Eine 10-minütige Facebook-Pause macht die Mitarbeiter glücklicher, gesünder und produktiver, heißt es in einer neuen Studie. Eine Infografik auf der Corporate Wellness-Website Keas.com plädiert für Facebook, indem er auf die Vorteile des beliebten sozialen Netzwerks aufmerksam macht.

(Geschäft)