Die größten Résumé-Turnoffs aufgedeckt


Die größten Résumé-Turnoffs aufgedeckt

Freiwillige Erfahrung, Notendurchschnitt und besuchte Schulen sind die am wenigsten wichtigen Faktoren, die Manager einstellen Überlegen Sie sich bei der Entscheidung, ob Sie einen Stellenbewerber zu einem Vorstellungsgespräch einladen, laut einer Studie der Personalberatungsfirma der Addison Group.

Arbeitssuchenden wäre auch besser geholfen, wenn sie nicht ihre gesamte Berufserfahrung vortragen würden. Die Untersuchung ergab, dass 55 Prozent der Einstellungsmanager denken, dass Lebensläufe nur die letzten 10 Jahre der Erfahrung eines Kandidaten abdecken sollten, und dass sie alles als irrelevant ansehen.

Obwohl Jobsuchende oft Zeit damit verbringen, das perfekte Anschreiben zu schreiben, mehr 80 Prozent der befragten Personalchefs gaben an, dass sie das Anschreiben nicht so schwer wiegen wie andere Teile des Einstellungsprozesses, wie das Resümee selbst, das Interview und die Referenzen.

Worauf konzentrieren sich die Einstellungsmanager, dann? Sie achten genau darauf, ob ein Resümee auf die Position zielte: 90 Prozent der Befragten gaben an, sie bemerken, wenn ein Lebenslauf nicht auf die Rolle zugeschnitten ist.

Stellenbewerber müssen auch sicherstellen, dass sie ihre Lebensläufe gründlich bearbeiten. Die Studie ergab, dass 55 Prozent der Einstellungsmanager glauben, Tippfehler sind die größte Zusammenfassung Abkehr, und 46 Prozent sagten, sie hassen unprofessionelle Lebenslauf-Formate.

Bereiten ein Resümee mit Schlagworten ist auch nicht der beste Weg, um eine Einstellungsmanager Aufmerksamkeit zu bekommen. Konkret mögen 47 Prozent der Befragten das Wort "Experte" nicht, 40 Prozent hassen "synergistisch" und 31 Prozent mögen es nicht, wenn "innovativ" in einem Lebenslauf enthalten ist.

Um positiv auf den Job aufmerksam zu machen Suchende sollten sich auf ihre Referenzen und Soft Skills konzentrieren, ergab die Untersuchung. Fast genauso viele Personalchefs betrachten die beruflichen Referenzen eines Kandidaten als ebenso wichtig, wenn nicht sogar wichtiger als das Resümee selbst.

41 Prozent der Personalchefs bewerteten darüber hinaus zwischenmenschliche Fähigkeiten und das allgemeine Verhalten als wichtige Faktoren im Einstellungsprozess.

Es kann auch für Arbeitssuchende hilfreich sein, ihre Herangehensweise an das Alter des einstellenden Managers anzupassen, da verschiedene Generationen bestimmte Aspekte eines Lebenslaufs und des Einstellungsprozesses mehr wertschätzen als andere. Die Forschung zeigt, dass nachgewiesene Ergebnisse und Referenzen für Baby-Boomer wichtiger sind als für Millennials, während Millennials sich stärker auf das Bildungsniveau eines Kandidaten konzentrieren. Gen X-Einstellungsmanager bewerten den Lebenslauf eines Kandidaten deutlich mehr als Millennials, wobei Millennials Facebook und Twitter vertrauen, um Kandidaten deutlich mehr zu identifizieren als die anderen zwei Generationen von Personalchefs.

"Trends in Einstellungsmanagerpräferenzen ändern sich im Laufe der Zeit, insbesondere als Die Belegschaft wird mehr und mehr von der tausendjährigen Generation dominiert ", sagte Thomas Moran, CEO der Addison Group, in einer Stellungnahme.

Die Studie basierte auf Befragungen von 505 Mitarbeitern, die in ihrem Unternehmen für Einstellungen zuständig waren.


Verwalten: Helfen Sie Ihrem Chef, Ihnen zu helfen

Verwalten: Helfen Sie Ihrem Chef, Ihnen zu helfen

Sie verlassen nur Ihre Karriere, was Sie hineinlegen, und das gilt besonders für Ihre Beziehung mit Ihrem Chef. Dies ist die Person, die letztendlich Ihren Weg im Unternehmen bestimmen wird, und Sie sollten keine Angst haben, "zu managen" - das heißt, lernen, sich an den Arbeitsstil Ihres Chefs anzupassen, damit Sie ihm die beste Leistung und Ergebnisse geben können möglich.

(Werdegang)

Work-Life-Balance verbessert sich dank unterstützender Manager

Work-Life-Balance verbessert sich dank unterstützender Manager

Mitarbeiter können ihren Vorgesetzten dafür danken, dass sie ihre Arbeits- und Privatleben besser ausbalancieren können, finden neue Forschungsergebnisse. Eine Studie von Robert Half Management Resources ergab, dass 52 Prozent der Angestellten sagen, dass sich ihre Work-Life-Balance verbessert hat in den letzten drei Jahren.

(Werdegang)