7 Fotografen teilen, was sie lieben (und hassen) über ihre Jobs


7 Fotografen teilen, was sie lieben (und hassen) über ihre Jobs

Hast du jemals davon geträumt, ein Fotograf zu werden? Für einen Kunstschaffenden könnte ein solcher kreativer Job die ideale Karriere sein, aber das heißt nicht, dass Fotografieren Spaß und Glamour ist.

Die Fotografie ist ein faszinierendes und wichtiges Feld voller Nischenmärkte wie Hochzeit und Portraitfotografie, Werbe- und Modefotografie, Tierfotografie und mehr. Und natürlich gibt es Vergünstigungen für den Job - wie Reisen, Flexibilität bei der Planung und die Fähigkeit, eine eigene künstlerische Vision zu verfolgen - aber es gibt ebenso viele Herausforderungen und Fallstricke in der Fotografie wie in jedem anderen Geschäft.

Sie fragen sich, wie es wirklich ist, in der Fotografie zu arbeiten? Mobby Business hat professionelle Fotografen gefragt, was sie an ihrem Job lieben und hassen. Hier ist, was sie zu sagen hatten.

Mobby Business: Was machen Sie?

Emily Malan: Ich bin freiberuflicher Lifestyle und Mode Fotograf mit Sitz in New York City. Ich fotografiere Streetstyle und Freelance für Magazine, Trend-Unternehmen und Modemarken und reise zweimal jährlich nach Europa, um außerhalb der Fashion Week Shows zu filmen.

MB: Was liebst du am meisten an deinem Job und warum ?

Malan: Ich plane ständig neue Wege, um einen neuen Kunden zu gewinnen - es könnte einfach kalt sein, ein Päckchen mailen oder eine Promo schicken, oder neue Arbeiten erstellen und sie an einen Bildredakteur oder Art Director schicken . Ich kann kreative Arbeit leisten, neue Leute kennenlernen und neue Dinge erleben, die ich wahrscheinlich mit einem normalen Bürojob hätte erreichen können. Zum Beispiel ist Reisen schwierig, wenn Sie Gehalt haben und Sie müssen sich von der Arbeit frei nehmen. Mit der Art meiner Arbeit kann ich meine freiberuflichen Tätigkeiten mit Reisen verbinden. Ein weiterer Vorteil ist, dass ich mit meinen Freunden arbeiten kann! Ich habe so viele großartige Leute am Set getroffen und auch ein paar Arbeitsverbindungen über das Internet hergestellt, die jetzt meine Freunde sind, und wir hängen außerhalb des Rahmens von Fotoshootings ab.

MB: Was hasst du am meisten Ihr Job und warum?

Malan: Die Flexibilität hat Nachteile. Ich sitze ständig für Kunden, suche Arbeit, jage Geld und im Urlaub gleichzeitig. Es ist ziemlich einfach, ausgebrannt zu werden. Meine geschäftigsten Zeiten im Jahr sind während der Fashion Week, die im Wesentlichen eine monatelange Affäre ist, die zweimal im Jahr im September und Februar stattfindet. Während der Fashion Week laufe ich durch Manhattan, jage Models nach, um die perfekte Aufnahme zu machen, oder mich in einer fremden Stadt zu verlieren und dann mit mindestens ein paar hundert Fotografen um Fotos zu kämpfen. Eine andere Sache, mit der ich mich in letzter Zeit herumgeschlagen habe, ist die Wahrnehmung, die Leute von mir haben, dass ich kaum arbeite und dass das Leben glamourös ist. Die Leute denken, dass Fotografie sehr glamourös und einfach ist, aber das ist es wirklich nicht. Ich muss ständig nach Geld jagen, und es gibt auch lange Zeiträume, in denen keine Arbeit kommt.

Mobby Business: Was machen Sie?

Joyce Lee: Ich bin eine freiberufliche Fotografin. Meine Arbeiten erschienen in Magazinen wie Real Simple, Condé Nast Traveller und Esquire, und ich habe Werbefotos für Kunden wie Kate Spade, Clinique und Bloomingdale gedreht.

MB: Was lieben Sie am meisten an Ihrem Job? und warum?

Lee: Etwas komplett von Grund auf neu zu erschaffen, ist immens befriedigend. Ich arbeite gerne mit anderen Kreativen zusammen, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen. Ich genieße auch den Problemlösungsaspekt der Fotografie. Für mich ist Fotografieren ein Beruf, in dem man sich rechts und links trifft. Bei der Aufnahme schöpfe ich ständig meine kreativen und analytischen Seiten.

MB: Was hasst du am meisten an deinem Job und warum?

Lee: Ein Großteil des Fotografierens ist Marketing und Werbung für Ihre Arbeit. Das ist weniger erfreulich als der eigentliche kreative Prozess, aber es ist notwendig, wenn Sie sich für einen kommerziellen Fotografen entscheiden.

Mobby Business: Was machen Sie?

Will Deleon: Ich bin ein kommerzieller Produkt und Still-Life-Fotograf in Los Angeles.

MB: Was liebst du am meisten an deinem Job, und warum?

Deleon: Ich liebe es, dass ich jeden Tag kreativ sein kann und so einen würdigen Lebensunterhalt bestreite. Es gibt keinen Tag, an dem ich daran denke "zur Arbeit zu gehen" ... Ich werde dafür bezahlt, das zu tun, was ich liebe.

MB: Was hasst du am meisten an deinem Job und warum?

Deleon: Nicht an einen 9-zu-5 [Job] gebunden zu sein, ist etwas, was viele anstreben, sondern auch Angst. Wie Sie vielleicht schon wissen, kommt Freiberuflichkeit mit dem großen Preis der Instabilität. Es kann Zeiten geben, in denen es keine Arbeit und Zeiten gibt, in denen es eine überwältigende Menge gibt. Es hat einige Zeit gedauert, bis es einging, aber mit der richtigen Planung ist es überhaupt nicht schlecht!

Mobby Business: Was machst du?

Barbara O'Brien: Ich bin ein echter Menschen- und Tierfotograf, der Werbe- und Redaktionskunden bedient. Ich war (und bin immer noch) Tierschauspieler, bevor ich 2008 anfing zu drehen. Ich schieße Anzeigen und nationale Kampagnen für Kunden wie Purina, Pfizer, 3M, Target und Iams.

MB: Was liebst du über deinen Job und warum?

O'Brien: Ich liebe es, dass ich morgens aufstehe und mir denke: "Was will ich heute schaffen?" Niemand leitet meine Bemühungen, und ich kann mir den besten Weg vorstellen, die Bilder zu verwenden, die ich habe oder zu entscheiden, was ich als Nächstes fotografiere. Wenn ich für einen bestimmten Kunden fotografiere, ist es immer noch eine gemeinsame Anstrengung, weil sie mich für meinen Stil und meine Vision eingestellt haben und wir arbeiten daran, dies in den Bildern zu erreichen, die wir produzieren. Ich liebe es, dass ich fast jeden Tag mit Tieren spiele - entweder meine eigenen oder die, die ich fotografiere. Ich treffe wunderbare Menschen aus dem ganzen Land und erzähle ihre Geschichten durch meine Arbeit. Ich arbeite mit unglaublich talentierten und netten Leuten von Werbekunden bis hin zu der fantastisch begabten Crew, die ich für große Shootings einstellen kann.

MB: Was hasst du am meisten an deinem Job und warum?

O "Brien: Was ich an meinem Job nicht mag, ist, wie schwer es ist, rechtzeitig bezahlt zu werden. Ich habe entdeckt, je größer das Unternehmen ist, desto länger dauert es, bezahlt zu werden. Verstehen Sie mich nicht falsch: Die Unternehmen bestreiten die Rechnung nicht; Es ist nur ihre Politik, um für 60 - und manchmal sogar 90 - Tage zu halten. Es ist schwierig, unter diesen Bedingungen ein kleines Unternehmen zu führen. Ein anderes schwieriges Ich-Gesicht ist die Notwendigkeit, Kunden zu erklären, warum sie kein Champagnerschießen auf einem Bierbudget bekommen können. Sie sehen einige Bilder, die ich geschaffen habe, und wollen ein Shooting mit ähnlichem Produktionswert, ohne zu realisieren, dass das Bild von einer Crew von über 10 Personen produziert wurde - ohne die Modelle und den Standort. Ich tue mein Bestes, um ihnen das meiste für ihr Geld zu geben, aber manchmal muss man mit ihren Erwartungen helfen. Das führt zu einem anderen Punkt: Die Arbeit mit Tieren macht am meisten Spaß, aber ich bin frustriert, wenn ein Kunde will, dass die Tiere Verhaltensweisen ausführen, die für sie nicht selbstverständlich sind oder einfach nicht möglich sind.

Mobby Business: Was machen Sie?

Kristin Griffin: Ich betreibe Kristin Griffin Photography, ein Geschäft für Hochzeitsfotografie aus Boston. Ich betreibe das Geschäft seit 2004, und ich fotografiere 20 bis 30 Hochzeiten pro Jahr - hauptsächlich in Neuengland, obwohl ich gelegentlich für Hochzeiten in den Vereinigten Staaten und im Ausland reise.

MB: Was liebst du am meisten über deinen Job, und warum?

Griffin: Ich liebe die Freiheit, die mein Job mir bietet. Weil ich das Geschäft besitze, bin ich der Chef und kann meine Arbeitszeiten um meine Familie und persönlichen Bedürfnisse herum planen. Ich kann auch wählen, welche Jobs ich annehmen soll, wo ich werben möchte, welchen Preis ich habe und welche Dienstleistungen ich anbiete. Persönlich finde ich den Stress eines Hochzeitstages spannend, obwohl ich weiß, dass dies für viele Fotografen nicht der Fall ist. Ich genieße meine Nische der Fotografie, weil es eine der wenigen ist, die mich Porträts, Landschaften, Stillleben / Produkte (Ringe, Blumen, etc.), Fotojournalismus, Eventfotografie, Essen, Nachtaufnahmen und sogar Haustiere fotografieren lassen wird Das gleiche Shooting, normalerweise in einer komprimierten Zeitleiste, arbeite mit echten Leuten statt mit trainierten Modellen und an Wetter und Orten, die ich kaum kontrollieren kann, ohne die Fähigkeit, neu zu schießen. Es gibt keine Täuschungen, wenn es um eine Hochzeit geht, aber ich liebe die Herausforderung!

MB: Was hasst du am meisten an deinem Job und warum?

Griffin: Was ich an diesem Job am meisten hasse, ist die Unsicherheit, nicht immer zu wissen, dass dein Kalender Jahr für Jahr gefüllt wird. Es scheint immer irgendwie zu füllen, aber es gibt jedes Jahr magere Zeiten, in denen Sie mit Ihrem Budget fleißig sein und hart für Ihre Buchungen arbeiten müssen. Hochzeitsfotografie neigt dazu, sehr saisonal zu sein! Wenn dies Ihr primärer Gehaltsscheck ist, muss Ihr Geschäft Erfolg haben, und obwohl ich sehr hart gearbeitet habe, um positive Bewertungen, Mund-zu-Mund-Empfehlungen, positive Lieferantenbeziehungen und den Respekt der Gemeinschaft zu gewinnen, habe ich wenige Stammkunden! Und das ist gut so - ich möchte lieber, dass meine Kunden glücklich verheiratet bleiben und nie wieder einen Hochzeitsfotografen brauchen. Aber es bedeutet, dass ich ständig neue Geschäftsfelder vermarkten und verdienen muss, im Gegensatz zu einem kommerziellen Fotografen, Modefotografen oder Familienfotografen, der die gleichen Kunden Jahr für Jahr benutzen kann.

Mobby Business: Was machen Sie?

Thomas Wasinksi: Ich bin Vollzeit-Drohnenpilot und Luftbildfotograf. Ich biete professionelle Fotos für Immobilien, Gastgewerbe (Hotels und Golfplätze) und Bau [Firmen] und Live-Events.

MB: Was liebst du am meisten an deinem Job und warum?

Wasinski: Ich liebe es, unseren Kunden atemberaubende Luftperspektiven bieten zu können. Da wir Drohnen verwenden, um einige unserer besten Arbeiten zu erfassen, befinden wir uns in einem Nischenmarkt [und wir haben derzeit keine Konkurrenz auf unserem Markt.

MB: Was hasst du am meisten Ihr Job, und warum?

Wasinski: Ich hasse es, dass ich an Tagen, an denen das Wetter schlecht ist, nicht arbeiten kann. Ich fliege meine Ausrüstung nicht bei starkem Regen und / oder starkem Wind. Außerdem können wir keinen Service an einen Ort liefern, der sich im Umkreis von 8 km von einem größeren Flughafen befindet. Das macht es ein wenig schwierig, sich in alle Projekte einzubringen, für die unsere Kunden uns brauchen.

Mobby Business: Was machen Sie?

Meg Raiano: Ich bin Portraitfotograf aus Connecticut. Ich bin eine Unternehmerin, die ihr Porträtatelier zu Hause betreibt.

MB: Was liebst du am meisten an deinem Job und warum?

Raiano: Was ich am liebsten mache sind, dass ich mich bemühe, Menschen dazu zu bringen, sich selbstsicherer und schöner zu fühlen, als sie es jemals in ihrem Leben gefühlt haben, [und] ich werde meinen Lebensunterhalt damit verdienen, etwas zu tun, in das ich absolut verliebt bin. Ich liebe es, für meine Kunden schöne Bilder zu schaffen und gleichzeitig meine künstlerische Vision zu bewahren.

MB: Was hasst du am meisten an deinem Job und warum?

Raiano: Es kann schwer sein Arbeiten mit anderen kreativen Menschen, deren Visionen sich von denen unterscheiden, vor allem wenn Sie sie für Haare, Make-up oder Styling eingestellt haben. Kunden nach unbezahlten Guthaben zu jagen ist wirklich meine größte Abneigung, [sowie] der ständige Kampf, besser zu sein als mein letztes Shooting. Ich arbeite ständig daran, meine Kundenbilder mit jedem Shooting besser zu machen. Ich habe Vertrauen in meine Arbeit, fühle aber auch den Druck, den ich auf mich selbst setze, um jedes einzelne Shooting besser als das letzte zu machen.


ÜBerwältigt? 8 Geschäftsaufgaben, die Sie outsourcen sollten

ÜBerwältigt? 8 Geschäftsaufgaben, die Sie outsourcen sollten

Wenn Sie große Ziele mit einem kleinen Budget erreichen wollen, haben Sie vielleicht das Gefühl, alles selbst zu tun. Aber Kleinunternehmer können Hilfe finden und wenden sich zunehmend an Freiberufler als eine weniger teure Quelle der Unterstützung. "Freelancer lassen Startups, kleine Unternehmen und Unternehmer eine Tonne Wert für ihren Dollar", sagte Matthew Cordasco, CEO und Gründer von Freiberufler Aggregator MyCrowd.

(Führung)

Unternehmerinnen teilen Starthilfe für Frauen

Unternehmerinnen teilen Starthilfe für Frauen

Es ist nicht einfach, als Frau in der Startup-Welt Fuß zu fassen, aber das ist alles andere als unmöglich. Mit einer großartigen Idee, der richtigen Einstellung und einem starken Unterstützungssystem kann jede Frau auf dem Weg sein, ihre unternehmerischen Träume wahr werden zu lassen. Zu Ehren des Internationalen Frauentages gestern (8.

(Führung)