8 Freelancer über was sie lieben (und hassen) über ihre Jobs


8 Freelancer über was sie lieben (und hassen) über ihre Jobs

Nicht jeder arbeitet einen 9-5 Schreibtischjob. Einige Leute, wie Freiberufler, können von zu Hause aus im Schlafanzug arbeiten, nachts arbeiten oder sogar die Welt bereisen, während sie arbeiten.

Klingt gut, oder? Aber bevor du deinen Job kündigst und die Welt des Freelancers in deinem Bereich antrittst, solltest du wissen, dass nicht alles Sonnenschein und Regenbögen ist. Es gibt auch große Herausforderungen und Hürden zu stellen, wenn Sie als Freiberufler arbeiten, wie finanzielle Instabilität aufgrund des Mangels an einem stetigen Gehaltsscheck und der Stress, alles selbst zu verwalten.

Mobby Business fragte Freelancer, was sie lieben und hassen ihre Berufe. Hier sind, was sie teilen mussten.

Kate Morgan, Prinzipal und Gründer, Morgan Publicity

Mobby Business: Was machen Sie?

Kate Morgan: Ich bin freiberuflicher Publizist Spezialisiert auf amerikanische Marken, die europäische Presse wollen, und europäische Marken, die US-Presse suchen - klopfen in meine Londoner Verbindungen (ich bin Brite) und meine US-Ressourcen (ich lebe jetzt in Los Angeles).

Mobby Business: Was liebst du am meisten über deinen Job, und warum?

Morgan: Ich bin mein eigener Chef, folge meiner Geschäftsintuition und kann von überall aus arbeiten, während ich die Stunden aussuche, die ich liebe die meisten. Wenn ich im Handumdrehen in meine Heimatstadt London reisen möchte, kann ich. Wenn ich möchte, dass mein Samstag auf einen Dienstag fällt, kann ich das schaffen. Indem ich freiberuflich tätig bin, kann ich meine wichtigsten kreativen Stunden nutzen, die nicht unbedingt unter den Arbeitszeitplan fallen. An einen Schreibtisch gefesselt zu sein, war eine Seele, die mich zerstörte. Freiberuflich zu arbeiten, war aufschlussreich, und ich war nie glücklicher in meinem Geschäft und meinem persönlichen Leben. [An mir selbst arbeiten] hat meine Beziehung zu meinem Partner verbessert!

Mobby Business: Was hasst du am meisten an deinem Job und warum?

Morgan: Ich vermisse Ideen und Brainstorming Kollegen oder das Teilen von internen Business Leads - kritisch in der PR, da alles über meine Branche Timing ist. Das heißt, es bringt mich nur dazu, mehr zu drängen! Ich habe das Nicht-Arbeiten-in-einem-Büro-Problem gelöst, indem ich neue Arbeitskollegen, andere PR-Freelancer gefunden habe. Ich plane 'Arbeitsdaten', hole das Telefon ab und bespreche eine Idee oder ein Konzept mit einer anderen freiberuflichen PR, und ich gebe immer den Gefallen zurück. Ich denke, dass ich jetzt in einem entfernten Büro arbeite - keine Wände, keine physischen Grenzen. Meine Kollegen können in London, Spanien, den Vereinigten Staaten sein - überall. Mit dem Internet sind Sie in jeder Hinsicht mit Arbeitskollegen verbunden.

Jeremy Gregg, freiberuflicher Autor, Vermarkter und Webdesigner

Mobby Business: Was lieben Sie am meisten an Ihrem Job? Warum?

Jeremy Gregg: Ich liebe den Nervenkitzel der Jagd - in der Lage zu sein, meine eigenen Kunden zu finden. Ich habe mein gesamtes Berufsleben im Verkauf verbracht, also passt das wirklich gut zu mir. Ich liebe auch die Flexibilität meiner Stunden und weiß, dass ich von überall auf der Welt und zu jeder Zeit arbeiten kann, solange die Arbeit erledigt ist. Am wichtigsten ist, dass ich weiß, dass ich direkt von der Arbeit, die ich einstelle, profitiert: Meine Vergütung hängt direkt davon ab, wie viel ich arbeite.

Mobby Business: Was hasst du am meisten an deinem Job und warum?

Gregg: Bis ich genug Kapazität aufbauen kann, um jemanden einzustellen, der mir hilft, habe ich keine Unterstützung, wenn ich in das Unkraut komme. Ich hatte eine Zeitlang einen virtuellen Assistenten, was großartig war, aber es war zu teuer, weil es meine Fähigkeit, die Kernaufgaben auszuführen, für die ich einzigartig qualifiziert bin (und für die meine Kunden mich einstellen), nicht wirklich erweitert hat. Da ich ziemlich gut darin bin, Arbeit zu sichern, besteht die größte Herausforderung einfach darin, die Projekte, die ich gelandet bin, abzuschließen. Eine andere Herausforderung ist der Cashflow: Ich habe einen Kunden, der mir erst nach 30 Arbeitstagen Rechnung stellen wird, und dann 60 Tage, um zu bezahlen. Das heißt, ich arbeite drei Monate lang kostenlos, bevor ich bezahlt werde. Dies kann viele besorgte Nächte verursachen, wenn das Geld knapp ist.

Tim Wallin, Mitbegründer und SEO-Spezialist, Lyft SEO

Mobby Business: Was machen Sie?

Wallin: Ich arbeite von überall her, aber hauptsächlich in Puerto Rico. Ich arbeitete früher als Finanzberater und Versicherungskaufmann und wurde dann professioneller Speerfischer und Website-Designer / SEO-Berater.

Mobby Business: Was liebst du am meisten an deinem Job und warum?

Wallin : Ich liebe definitiv die Freiheit, keinen Chef zu haben. Ich bekomme viele Ideen, und die Fähigkeit, meinen Leidenschaften nachzugehen, ist der Gipfel der Freiheit für mich. An den meisten Tagen arbeite ich in der von mir gewählten Kleidung und meine Stunden werden nicht von jemand anderem diktiert. Es wäre fast unmöglich für mich, jemals in die 9-5 Welt zurückzukehren.
Mobby Business: Was hasst du am meisten an deinem Job und warum?

Wallin: Wirklich, das Einzige Negativ ist, dass es unbegrenztes Potenzial für Ideen gibt und somit meine Arbeitsbelastung steigt. Ich arbeite definitiv mehr Stunden als in der Versicherungsbranche, aber es fühlt sich nicht nach Arbeit an. Ich genieße aufrichtig, Menschen zu helfen, ihr Geschäft zu verbessern, und es ist erfreulich zu sehen, dass meine Aktionen Ergebnisse produzieren.

Sam Landa, Schreiben und Marketing Freiberufler

Mobby Business: Was machen Sie?

Landa: Ich bin freiberuflich tätig in den Bereichen PR, Marketing, Schreiben und Social Media. Ich arbeite mit Unternehmen in IT, Coaching, Fitness, E-Commerce und mehr.

Mobby Business: Was liebst du am meisten an deinem Job und warum?

Landa: Ich liebe die Flexibilität vor allem, weil ich ein digitaler Freiberufler bin. Ich kann von zu Hause aus arbeiten, das Café, eine Terrasse - das ist ein Luxus. Es ist schön zu fühlen, dass ich meine Kunden auswählen kann. Wenn ich nicht denke, dass ein Projekt oder eine Firma gut passt, verweise ich sie an jemand anderen, dem ich vertraue.

Mobby Business: Was hasst du am meisten an deinem Job und warum?

Landa : Der Mangel an Struktur im Vergleich zu einem 9-5 ist schwierig, und das Festlegen von Prioritätsstufen für Kunden kann eine Herausforderung darstellen. Es kann überwältigend sein, wenn man versucht, administrative Aufgaben zu bewältigen - Finanzen und Steuern, Rechnungsstellung / Zahlungsplan, Antworten auf Anfragen - mit den zu erbringenden Leistungen des Kunden im Auge zu behalten. Während ich technisch mein eigener Chef bin, halten mich meine Klienten zur Rechenschaft. (Es ist eigentlich eine Art Pluspunkt. Es ist nur ein häufiges Missverständnis, dass Freelancing bedeutet, dass Sie das Sagen haben.) Ich werde nicht bezahlt, um Urlaub zu machen, wie ich es mit einer bezahlten Position tun würde Arbeiten vom Strand!

Nicole Canulla, PR-Berater

Mobby Business: Was lieben Sie am meisten an Ihrem Beruf und warum?

Canulla: Ich liebe die Flexibilität. Es ist das erste Mal in meiner Karriere, dass ich mein eigener Chef sein konnte. Ich verfolge meinen Zeitplan, meine Arbeitsbelastung, die Erwartungen meiner Kunden und fühle mich zu 100 Prozent verantwortlich für meine beruflichen Erfolge. Ich liebe auch die Kraft, mit den Leuten zu arbeiten, mit denen ich arbeiten möchte. Ich suche Kunden, die Wert auf PR legen, die meine harte Arbeit schätzen, und solche, die mich als Partner und Teammitglied betrachten. Ich weiß, dass es ein echtes Privileg ist, meine Kunden und Kollegen auszuwählen.

Mobby Business: Was hasst du am meisten an deinem Job und warum?

Canulla: Ich hasse den Begriff Freiberufler ! Ich bezeichne mich selbst als Berater. Der Begriff Freiberufler ist damit verbunden, vorübergehend zu sein, und das Wörterbuch bezieht sich darauf ohne persönliche Bindung oder Loyalität. Im Gegenteil, ich bin immer voll in meine Kunden und Partner investiert. Ich glaube, dass ich den größten Mehrwert erzielen kann, wenn ich als Erweiterung eines Teams gesehen werde. Meine Kunden können darauf vertrauen, dass ich dabei bin, ihre Geschäftsergebnisse zu verbessern und nicht nur eine Lücke für ein kurzfristiges Projekt zu füllen.

Brit Casady, Grafikdesigner, Brit Casady Design

Mobby Business: Was machst du?

Casady: Ich mache freiberufliches Grafikdesign durch meine eigene Firma, Brit Casady Design. Ich arbeite hauptsächlich an Logos, Branding und Identität, Infografiken, Hochzeitspaketen und Marketingmaterial.

Mobby Business: Was liebst du am meisten an deinem Job und warum?

Casady: Was ich liebe Das Beste daran, Freelancer zu sein, ist die Vielseitigkeit und Vielfalt. Ich habe wirklich Probleme mit eintönigen Projekten und liebe daher die Vielfalt, die in freiberuflichen Jobs zu finden ist. Ich liebe es, mit jedem neuen Job meine Talente in viele verschiedene Richtungen zu erweitern.

Mobby Business: Was hasst du am meisten an deinem Job und warum?

Casady: [Der] ständige Kampf, einen Preis für die geleistete Arbeit zu zahlen. Obwohl ich einen festgelegten Satz habe und viel über jede meiner Rechnungen nachdenke, ist es immer noch schwierig, ein Gleichgewicht zwischen dem Wert des Jobs und dem Budget des Kunden zu finden und wie viel ich bereit bin, nur die Kosten zu bezahlen um die Arbeit zu bekommen. Dies ist besonders schwierig bei der Arbeit mit unerfahrenen Startups, die nach billigen, aber hochwertigen Arbeiten suchen, und sie verstehen nicht unbedingt, wie viel in ein bestimmtes Designprojekt fließt.

Jenna Robbins, Schriftstellerin / Redakteurin und Web-Beraterin

Mobby Business: Was liebst du am meisten an deinem Job und warum?

Robbins: Ich liebe es, dass ich von fast überall auf der Welt aus arbeiten kann, solange ich eine Wi-Fi-Verbindung habe . Seit ich meinen Vollzeitjob vor drei Jahren verlassen habe, war ich in mehr als 15 Ländern, von denen ich einige längere Zeit blieb.

Mobby Business: Was hasst du am meisten an deinem Job? und warum?

Robbins: Meine Kunden erwarten von mir, dass ich stundenlang arbeite, auch am Wochenende. Ich werde am Samstagmorgen eine E-Mail von jemandem bekommen und dann am Sonntag eine weitere E-Mail, in der ich gefragt werde, warum ich noch nicht geantwortet habe. Dies ist in der Regel derselbe Kunde, der mir mehr als einen Monat zu spät bezahlen wird und sich dann beschweren wird, wenn ihm eine späte Gebühr in Rechnung gestellt wird. Ich wünsche mehr Kunden respektierte Freiberufler Zeit und finanziellen Status.

Jonathan Craig, Fernsehproduzent

Mobby Business: Was machst du?

Craig: Ich bin ein Fernsehproduzent aus Los Angeles, der an "Top Chef", "Lockup", "Project Greenlight" und mehreren anderen Dokumentar- und Wettbewerbsshows mitgearbeitet hat.

Mobby Business: Was liebst du am meisten an deinem Job und warum?

Craig: Ich liebe die Autonomie der freiberuflichen Arbeit. Nachdem ich ein Netzwerk von Kunden aufgebaut hatte, konnte ich mehr Entscheidungen darüber treffen, an welchen Projekten ich arbeiten wollte, in welcher Eigenschaft, für welchen Zeitraum und ob ich dazwischen Pausen einlegen wollte. Letztendlich war ich der Führer meiner eigenen Karriere und wählte seine Richtung - für besser oder schlechter - jeden Schritt des Weges, und es hat sich großartig angefühlt.

Mobby Business: Was hasst du am meisten an deinem? Job, und warum?

Craig: Der Nachteil der Autonomie der freiberuflichen Arbeit kann die Verantwortung sein, die mit solcher Freiheit einhergeht. Weil ich Projekte für Kunden entwickle, habe ich keinen durchgehenden Arbeitgeber, um meine Renten- oder Krankenversicherung zu verwalten, und ich muss ziemlich viel Geld sparen, um mich vor unerwarteten Beschäftigungslücken zu schützen. Diese Dinge können manchmal zu Stress führen, und dies besonders zu Beginn meiner freiberuflichen Laufbahn, als ich die Forschung für die Einrichtung und Pflege all dieser außerschulischen Aktivitäten betrieb. Aber ich bin jetzt sehr zufrieden damit, daß ich mir dessen bewußt bin und die Kontrolle habe, die ich nicht hätte, wenn ein Arbeitgeber diese Entscheidungen für mich trifft.


Wachstum einer Kultur der Innovation Rassen Erfolg

Wachstum einer Kultur der Innovation Rassen Erfolg

Jacob Beckley ist Vizepräsident für Innovation bei Fusion92. Je nach Branche, Branche oder Markt hat Innovation unterschiedliche Bedeutungen. Zwangsläufig jedoch ist Innovation in ihrem Kern universell. Es verkörpert die Verbesserung von etwas, was vorher gekommen ist. Es ist die Evolution von Komfort, Effizienz und Effektivität.

(Führung)

Es ist Frühjahrsputzzeit für Ihren E-Mail-Posteingang

Es ist Frühjahrsputzzeit für Ihren E-Mail-Posteingang

Der durchschnittliche E-Mail-Benutzer verbringt 2,5 Stunden pro Tag die 147 Nachrichten zu durchforsten, Forschung zeigt. Die Verwaltung dieses Nachrichtenhaufens ist eine der größten Zeiterinnerungen des modernen Arbeitsplatzes. Aber es gibt Wege, um Tonnen von Zeit zu sparen, indem Sie Ihren Posteingang eine Frühjahrsputz geben.

(Führung)