Sie möchten Toptalent gewinnen? Build a Inclusive Culture


Sie möchten Toptalent gewinnen? Build a Inclusive Culture

Arbeitgeber müssen besser eine Kultur schaffen, in der sich die Mitarbeiter wohlfühlen und sprechen Wenn es darum geht, Spitzenkräfte zu halten und anzuziehen, legen neue Forschungsergebnisse nahe.

Eine Studie von Deloitte hat ergeben, dass Integration eine entscheidende Rolle spielt, wenn Arbeitnehmer arbeiten wollen. Insbesondere gaben 80 Prozent der Fachleute an, dass die Eingliederung ein wichtiger Faktor bei der Auswahl eines Arbeitgebers ist.

Die Forscher definieren Integration als Respekt und Wertschätzung von Unterschieden in demographischen Merkmalen wie Rasse, ethnische Zugehörigkeit, Geschlecht, Alter, nationale Herkunft, Behinderung und sexuell Orientierung sowie nicht-demographische Merkmale wie Religion, Bildung, Erfahrungen, Kommunikationsstil oder Arbeitsgewohnheiten.

"In einem Wettlauf um Talente kann eine integrative Kultur die Menschen wirklich anziehen und sie bleiben lassen, wenn sie richtig gemacht wird", sagte Deborah DeHaas , stellvertretender Vorsitzender und Chief Inclusion Officer von Deloitte, in einer Erklärung. "Und heute ist es für manche Menschen ein Kinderspiel."

Die Studie ergab, dass 72 Prozent der Arbeiter eine Organisation für eine, die die inklusiven Aspekte anbietet, verlassen oder zumindest in Betracht ziehen würden suchen. Fast ein Viertel der Befragten hat aus genau diesem Grund bereits den Arbeitgeber gewechselt.

Für jüngere Mitarbeiter ist es wichtig, für einen Arbeitgeber zu arbeiten, der alle anspricht und sich wertgeschätzt fühlt. Mehr als die Hälfte der befragten Millennials sagte, wenn sie die gleiche Rolle finden könnten, würden sie eine Organisation für eine Person verlassen, die mehr von den von ihnen gewünschten Funktionen für die Eingliederung in die Arbeitswelt hat.

"Um sicherzustellen, dass sich Menschen einbezogen fühlen, sollten Organisationen Ich bewerte ihre aktuellen Inklusionsinitiativen sehr genau, um zu sehen, ob die Bemühungen das erreichen, was ihre Mitarbeiter erwarten ", sagte DeHaas.

Für diejenigen, die einen Arbeitgeber für einen umfassenderen Arbeitsplatz verlassen haben, gaben 33 Prozent an, dass dies der Fall sei Sie fühlten sich nicht wohl, an ihrem früheren Arbeitsplatz zu sein, 28 Prozent sagten, sie fühlten sich nicht wohl dabei, ihre Meinung zu äußern. Nicht inklusiv alltägliche Interaktionen zu erleben und sich nicht in einer Umgebung zu befinden, die einen Sinn für Zweck oder Wirkung bot, waren die anderen Hauptgründe, warum Arbeitgeber den Job wechselten.

"Da Inklusion so persönlich ist, sollten Arbeitgeber versuchen zu verstehen, wie Inklusion ist Erfahrung in ihrer Organisation ", sagte Deepa Purushothaman, eine nationale Geschäftsführerin der Aufnahme bei Deloitte. "Unternehmen sollten sich die Frage stellen, wie sich ihre Geschäftspraktiken auf ihre Mitarbeiter auswirken und ob sie die richtige Arbeitsplatzkultur haben, um den Menschen das Gefühl zu geben, dass sie dazugehören."

Der einzige Nachteil kann sein, dass man die besten Mitarbeiter verliert von einer nicht einbeziehenden Kultur. Frühere Forschungsergebnisse, die im Journal of Applied Psychology veröffentlicht wurden, zeigen, dass sich die Mitarbeiter, wenn sie sich ausgeschlossen fühlen, eher lügen und betrügen.

Wenn ArbeiterInnen mit dem Risiko der sozialen Ausgrenzung konfrontiert sind, motiviert das zu ziemlich unappetitlichen Verhaltensweisen, sagte Marie Mitchell, einer der Autoren der Studie und Professor für Management an der Universität von Georgia.

"Wenn eine Person glaubt, dass sie von Ausgrenzung bedroht sind, nehmen sie an, dass es etwas an ihrer Persönlichkeit oder ihrem Make-up gibt, das sie vorschlägt." Sie sind kein geschätztes Gruppenmitglied, also müssen sie etwas tun, das über das hinausgeht, was sie gerade tun, um ihren Wert für die Gruppe zu demonstrieren ", sagte Mitchell in einer Erklärung. "Sie untergraben jeden außerhalb dieser Arbeitsgruppe, sie schummeln, um das Leistungsniveau ihrer Gruppe zu verbessern, sie belügen andere Arbeitsgruppen."

Viele Fachleute glauben, dass es nicht nur Sache der Verantwortlichen ist, eine integrative Umgebung zu schaffen. Obwohl fast ein Drittel der Befragten der Ansicht ist, dass die Führung durch Führungskräfte den größten Einfluss auf die Eingliederung am Arbeitsplatz hat, gibt eine gleiche Anzahl an, dass jeder in einer Organisation eine Rolle spielen muss.

"Leader-Verhalten und Unternehmenskultur müssen sich weiterentwickeln und anpassen, so dass jeder seine individuelle Rolle versteht, wenn es darum geht, dass Mitarbeiter sich einbezogen fühlen", sagte Purushothaman.

Die überwiegende Mehrheit der Befragten glaubt, dass sie keine Programme und Vorlesungen entwickeln muss eine inklusive Umgebung. Mehr als 70 Prozent der Mitarbeiter bevorzugen eine Organisation mit Führung, die durchgängiges Verhalten gegenüber einer Organisation vorstellt, die zahlreiche Initiativen bietet.

Die Studie basiert auf Umfragen bei mehr als 1300 Vollzeitmitarbeitern aus Unternehmen unterschiedlicher Größe in den Vereinigten Staaten .


Verletzt Ihre Corporate Language Ihre Marke?

Verletzt Ihre Corporate Language Ihre Marke?

Corporate Content ist heutzutage überall. Egal, ob es sich um eine Website-Kopie, Blog-Posts, Tweets oder E-Mails handelt, digitale Kommunikation stellt Ihr Unternehmen für die Online-Welt dar und ist ein wichtiger Bestandteil seiner Branding-Strategie. Aber wenn Ihre Unternehmenssprache zu unklar ist, kann es Ihrer Marke mehr schaden als nützen.

(Führung)

Teamwork gewinnt mehr Bundesverträge, aber es kostet mehr

Teamwork gewinnt mehr Bundesverträge, aber es kostet mehr

Teamarbeit könnte die Antwort für kleine Unternehmen sein, die Bundesverträge suchen. Das ist das Ergebnis einer neuen Umfrage, die herausfand, dass Unternehmen, die zusammen arbeiten, öfter staatliche Verträge belohnen. Laut der Studie von Small Business Division von American Exress OPEN Geschäftsinhaber, die sich mit anderen kleinen Unternehmen zusammenschließen, um gemeinsam zu bieten Bundesverträge sehen die größten Ergebnisse.

(Führung)