6 Facebook-Marketing-Tipps für Ihren E-Commerce-Shop


6 Facebook-Marketing-Tipps für Ihren E-Commerce-Shop

Websites wie Etsy, Amazon und eBay haben es einfacher denn je gemacht, einen Online-Shop zu eröffnen und auf den E-Commerce-Zug aufzuspringen. Das ist Segen und Fluch für aufstrebende Unternehmer: So gut wie jeder kann in wenigen Minuten ein Geschäft aufbauen und betreiben, aber das bedeutet viel mehr Wettbewerb auf dem Markt.

Der beste Weg, sich von anderen abzuheben Die Crowd soll eine solide Marketingstrategie haben, die beliebte Social-Media-Sites nutzt. Der E-Commerce-Softwareanbieter 3dcart, der kürzlich eine Partnerschaft mit Facebook ankündigte, um seinen Händlern mit einem Facebook-Advertiser-Konto ein Guthaben von 50 US-Dollar anzubieten, weiß, wie wichtig Social Media Marketing für Besitzer von Online-Shops ist. Jimmy Rodriguez, Chief Technical Officer von 3dcart, sagte in einer Erklärung, dass Werbung auf Facebook für den Erfolg auf dem heutigen E-Commerce-Markt unerlässlich ist.

"Für viele Onlinehändler ist Facebook mehr als ein Werkzeug zur Steigerung des Umsatzes", sagte das Unternehmen Erklärung. "Es ist eine Plattform, um Produkte zu vermarkten und zu verkaufen, Markenidentität aufzubauen und mit Kunden zu interagieren."

Bryan Shaw, Community Manager von 3dcart, teilte diese sechs Tipps mit MobbyBusiness für die Vermarktung eines E-Commerce-Geschäfts auf Facebook mit:

Social Sharing ermöglichen. Schaltflächen für sozialen Austausch sollten auf Ihrer gesamten E-Commerce-Website erscheinen. Mit ähnlichen Schaltflächen können Kunden Inhalte mit Freunden teilen und teilen. Sobald ein Kunde Ihre Seite mag, erhält er / sie regelmäßig die Status-Updates Ihres Unternehmens in seinem Newsfeed.

Marktpromotionen. Es gibt keinen besseren Ort, um Sonderangebote und Werbeaktionen als Facebook zu vermarkten. Erstelle Rabattcodes und biete diese Codes ausschließlich deinen Facebook Fans an. Dies verleitet die Verbraucher dazu, Ihre Fanpage auf der Suche nach tollen Angeboten zu besuchen.

Ändern Sie Ihre Inhalte. Vielfalt ist der Schlüssel in den sozialen Medien, daher ist es nie eine gute Idee, nur eine Art Statusupdate zu veröffentlichen. Berücksichtigen Sie beim Teilen von Updates immer wieder neue Wege, um Ihre Zielgruppe zu erreichen.

Engagieren Sie Ihre Kunden. Wenn ein Kunde eine Antwort auf einen Ihrer Beiträge schreibt, nehmen Sie sich die Zeit für eine Antwort. Facebook soll interaktiv sein, und dies ist eine Zwei-Wege-Straße, die Sie als Händler pflastern müssen.

Verkauf ohne Verkauf. Ihre Facebook-Fans wollen nicht, dass Sie 24/7 an sie verkaufen. Anstatt Produkte bei jeder Gelegenheit zu pushen, erstellen und teilen Sie hilfreiche Artikel, Videos hinter den Kulissen und relevante Kundenreferenzen. Sie können auch versuchen, eine Umfrage oder einen Wettbewerb zu erstellen oder sogar interessante Fragen und Themen zur Debatte stellen. Dadurch wird Ihr Unternehmen zuverlässiger und vertrauenswürdiger.

Kundenservice ist der Schlüssel Facebook ist nicht nur eine Erweiterung des Marketings Ihres Unternehmens. Es ist auch ein Kundenservice-Portal, das rund um die Uhr überwacht und besetzt werden muss. Nutzen Sie Facebook, um Kunden anzusprechen, auf Fragen zu antworten und Beschwerden zu lösen. Wenn ein Kunde Ihnen eine private Nachricht sendet oder eine Beschwerde ausspricht, antworten Sie zeitnah. Anderenfalls könnte Ihre Online-Reputation beeinträchtigt werden.

Ursprünglich in MobbyBusiness veröffentlicht.


Mach, was du liebst: Notre Dame's Top-Informatiker

Mach, was du liebst: Notre Dame's Top-Informatiker

Als Leiter der Informatik von Notre Dame und Technikabteilung, würden Sie denken, dass Kevin Bowyer von der Technologie verbraucht würde. In letzter Zeit hat er viel Biologie studiert. Das liegt daran, dass seine aktuelle Forschung darauf fokussiert ist, wie Iris-basierte Augenerkennung für Identitätszwecke verbessert werden kann.

(Geschäft)

4 Zeitmanagement Tipps für Unternehmer

4 Zeitmanagement Tipps für Unternehmer

Wenn es eine Sache gibt, die Kleinunternehmern fehlt, ist es Zeit. Zwischen Einstellung, Ausbildung, Gehaltsabrechnung und fast jedem anderen Aspekt des Geschäfts bleibt nicht viel Zeit für die anderen Dinge, die das Leben zu bieten hat. Aus diesem Grund müssen Kleinunternehmer ein Meister des Zeitmanagements sein.

(Geschäft)