Verloren in der Übersetzung: 8 International Marketing schlägt fehl


Verloren in der Übersetzung: 8 International Marketing schlägt fehl

Aktualisiert am 15. Oktober 2013. Auf Anfrage des California Milk Processor Board haben wir einen Hinweis auf eine Marketingkampagne der Organisation "Toma Leche" entfernt.

Damit US-Unternehmen im Ausland erfolgreich sein können, müssen sie ihre internationale Kundenbasis ansprechen. Wenn es jedoch nicht richtig gemacht wird, kann das Marketing für ausländische Kunden katastrophale Folgen haben.

Viele US-Unternehmen haben auf die harte Tour gelernt, dass eine Werbung oder Marketingkampagne, die in den USA funktioniert, bei der Übersetzung in eine Fremdsprache nicht den gleichen Charme hat. Hier sind 10 der lustigsten Marketing-Übersetzungsfehler.

Die HSBC Bank war gezwungen, ihren gesamten globalen Private Banking-Betrieb zu rebrandieren, nachdem sie eine US-Kampagne ins Ausland gebracht hatte. Im Jahr 2009 gab die weltweite Bank Millionen Dollar aus, um ihre 5-jährige "Assume Nothing" Kampagne abzuschaffen. Probleme traten auf, als die Botschaft ins Ausland gebracht wurde, wo sie in vielen Ländern als "Nichts tun" übersetzt wurde. Am Ende gab die Bank 10 Millionen Dollar aus, um ihren Slogan in "Die Privatbank der Welt" zu ändern, was eine viel freundlichere Übersetzung hat.

Während die meisten Unternehmen versuchen, einen guten Eindruck zu machen, expandieren sie in ein fremdes Land, Fried-Chicken Franchise KFC stieg in den späten 1980er Jahren in China auf den falschen Fuß. Als das Unternehmen in Peking seine Türen öffnete, hatte das Restaurant versehentlich seinen berüchtigten Slogan "Finger-lickin 'good" auf eine nicht so appetitliche Formulierung übersetzt: "Iss deine Finger weg." Am Ende hat der Fehler jedoch KFC nicht zu sehr verletzt: Es ist das Nein. 1 Schnellrestaurantmarke in China mit mehr als 4.400 Restaurants in mehr als 850 Städten.

Der amerikanische Bierhersteller Coors entdeckte, dass Slang nicht immer gut übersetzt werden kann. Als die Kampagne "Turn It Loose" nach Spanien verlagert wurde, scheinen die Verantwortlichen vergessen zu haben, dass die Übersetzung bei den Verbrauchern ankommt. Bei der Übersetzung ins Spanische verwendete der Slogan einen Ausdruck, der häufig als "Durchfall leiden" interpretiert wird. Während die Kampagne spanische Käufer ansteckte, war dies aus den falschen Gründen.

Nicht alle Übersetzungsfehler waren auf US-amerikanische Firmen beschränkt. Der schwedische Vakuum-Hersteller Electrolux erhielt eine schnelle Lektion im englischen Slang, als es seine Produkte in den Staaten einführte. Da die Werbekampagne des skandinavischen Unternehmens die hohe Leistung des Staubsaugers hervorhob, konzentrierte sich die Werbekampagne auf den Slogan "Nichts saugt wie ein Electrolux". Während der Slogan grammatikalisch korrekt war, hat er bei US-Kunden nie wirklich abgehoben.

Der Auto-Gigant Ford hat in Belgien herausgefunden, dass es nicht die beste Möglichkeit ist, Kunden mit einer Leiche in jedem Auto zu verführen ein Verkauf. In der Hoffnung, die ausgezeichnete Produktion der Autos hervorzuheben, startete Ford eine Werbekampagne im europäischen Land, die nach Ansicht der Geschäftsführer "Jedes Auto hat eine hochwertige Karosserie" hat. Der Slogan lautete jedoch übersetzt: "Jedes Auto hat eine hochwertige Leiche" - weit entfernt von dem Bild, das man sich erhoffte.

Braniff Airlines geriet 1987 in Schwierigkeiten, als es anfing, es zu sprengen Neue Ledersitze südlich der Grenze mit der gleichen Kampagne in den USA: "Fly in Leather". Während die spanische Übersetzung "Vuela en Cuero" in weiten Teilen Lateinamerikas angemessen war, hatte sie in Mexiko unterschiedliche Bedeutungen, wo der Ausdruck auch "Nackt fliegen" bedeutet. Die Werbung mag an einige Flugblätter appelliert haben, aber es war weit entfernt von der Nachricht, die die Fluggesellschaft senden wollte.

Es ist nicht immer der Nachrichtenaustausch, der Marketer in Schwierigkeiten an internationalen Standorten bringt. Manchmal ist es der Produktname, der in der Übersetzung verloren geht. Als der Autohersteller American Motors Anfang der 1970er Jahre in Puerto Rico sein neues Mittelklasseauto - den Matador - auf den Markt brachte, wurde schnell klar, dass der Name nicht die beabsichtigte Bedeutung von Mut und Stärke hatte. Auf Spanisch wird Matador in "Mörder" übersetzt, der an einem Ort voller gefährlicher Straßen den Fahrern nicht viel Vertrauen eintrug.

Manchmal stoßen Unternehmen im Ausland auf Probleme, nicht nur wegen dem, was sie sagen, sondern wie sie es sagen. Als Procter & Gamble begann, seine Pampers-Windeln in Japan zu verkaufen, verwendete er das Bild eines Storches, der ein Baby auf die Verpackung brachte. Während die Werbung in den USA funktioniert haben mag, hat sie nie mit japanischen Mamas und Papas gekämpft. Nach einigen Nachforschungen stellte das Unternehmen fest, dass die Kunden von dem Bild eines Storches auf der Verpackung betroffen und verwirrt waren, da die Geschichten von Störchen, die Babys zu den Eltern bringen, kein Teil der japanischen Folklore sind. Dort geht die Geschichte, dass riesige schwimmende Pfirsiche Babys zu ihren Eltern bringen.

Ursprünglich veröffentlicht auf MobbyBusiness.


Dein Geschäft auf die abenteuerliche Art und Weise entwickeln

Dein Geschäft auf die abenteuerliche Art und Weise entwickeln

Wer wusste, dass ich mit meinem Zweijährigen fünf Monate auf dem Fahrrad verbringen konnte, um Erfolg in meinem Geschäft zu haben? Vor diesem Abenteuer hatte ich Angst und Zögern und viele Menschen Ich dachte, ich wäre geradezu verrückt, mein Kind auf einem Fahrrad herumzuschleppen, wo die meisten Straßen keine Schultern haben.

(Geschäft)

Shoparati: Melissa Rivers macht einen Deal Site

Shoparati: Melissa Rivers macht einen Deal Site

Am besten bekannt für die Überwachung der Modewelt vom roten Teppich und darüber hinaus ist Melissa Rivers jetzt eingestellt um über die besten Angebote des Internets zu wachen. Rivers ist Chefredakteur des kürzlich gestarteten Shoparatti.com, das als One-Stop-Destination für die beste Auswahl an Schnäppchen aus Hunderten von täglichen Dealseiten in Rechnung gestellt wird.

(Geschäft)