Therapie bei der Arbeit? Chefs Say Yes


Therapie bei der Arbeit? Chefs Say Yes

Bosse, die ihren Angestellten helfen, mit emotionalen Problemen umzugehen, sollten nicht viel Dankbarkeit oder Loyalität für ihre Bemühungen erwarten , zeigt eine neue Studie.

Eine Studie in der aktuellen Ausgabe der Academy of Management Journal stellt fest, dass Untergebene, die eher bei Vorgesetzten als bei Kollegen Hilfe bei persönlichen und beruflichen Anliegen suchen, die Hilfe eines Chefs als Teil betrachten von ihren Managementverantwortlichkeiten, während Aufseher sie als gute Taten sehen, die weit über ihre Arbeitspflichten gehen.

Die Forschung offenbarte, dass die Disparität sich auf die Erwartung der Gegenseitigkeit ausdehnte, wobei Untergebene wenig oder keine Verpflichtung sehen, für emotionale Hilfe zu erwidern Manager erwarteten eine Amortisation in Form von erhöhtem Engagement und Loyalität seitens des Mitarbeiters.

Die Studie zeigt den Fall eines Managers auf, der viel Zeit für die Unterstützung der Mitarbeiter aufgewendet hat Das Taff-Mitglied hatte mit emotionalen Problemen zu tun, nur um sie für eine andere Firma zu verlassen, gerade als sie um die Ecke zu kommen schien. Als der Manager Enttäuschung zeigte, war der Untergebene überrascht, nachdem er davon ausgegangen war, dass solche Hilfe Teil der Arbeit eines Chefs war.

Einer der Autoren der Studie, Ginka Toegel von der IMD Business School in Lausanne, Schweiz, sagte am meisten Manager zeigen ihre Enttäuschung nicht so offen wie die in der Fallstudie, sie haben klare Erwartungen.

"Sie fühlen, dass die Unterstützung bei emotionalen Problemen über ihre beruflichen Verantwortlichkeiten hinausgeht und erwarten, dass die Mitarbeiter die Gunst zurückgeben verbesserte Anerkennung, Loyalität und Engagement ", sagte Toegel. "Kurz gesagt, keine Sekunde, wenn es eine Deadline gibt und der Mitarbeiter gebeten wird, zu spät zu bleiben."

Toegel sagte, die Vorgesetzten sollten realistische Erwartungen im Umgang mit Mitarbeitern haben und sollten sich nicht wundern, dass Untergebene es als Teil von betrachten würden die Aufgabe ihres Chefs ist es, ein gesundes emotionales Klima aufrechtzuerhalten.

"Tatsache ist, dass Vorgesetzte von einem glücklichen Team in Bezug auf Produktivität und Ergebnisse profitieren, wie die meisten unserer Befragten wussten", sagte Toegel. "Emotionale Belohnungen darüber hinaus wären nett, aber ihre Abwesenheit sollte keine Gelegenheit für Bitterkeit oder Zerrissenheit sein."

Die Botschaft der Studie für Mitarbeiter sollte sein, dass Hilfe von einem Vorgesetzten mit Erwartungen für Dankbarkeit und persönliche Loyalität kommt, Toegel sagte.

"Wenn die Mitarbeiter sich damit nicht wohl fühlen, sollten sie zweimal darüber nachdenken, zu ihrem Vorgesetzten zu gehen oder sogar ein Hilfsangebot anzunehmen", sagte sie.

Die Studie basiert auf einer eingehenden Analyse von einer Anwerbungsagentur, spezialisiert auf die Bereitstellung von Führungskräften für Einzelhandelsgeschäfte, wurde gemeinsam von Anand Narasimhan, der IMD Business School, und Martin Kilduff des University College London.


Neue Website zum Pfeifen von betrogenen Ehepartnern

Neue Website zum Pfeifen von betrogenen Ehepartnern

Sagen oder nicht erzählen. Das ist das uralte Dilemma für jeden, der Informationen über den betrügerischen Partner eines Freundes hat. Sie wissen, dass es in ihrem besten Interesse ist, die Bohnen zu verschütten, aber Sie wollen auch nicht der sprichwörtliche Bote sein, der im Fadenkreuz gefangen wird.

(Allgemeines)

Facebook-Nutzer bewerten Freunde nach Fotos, nicht Profil

Facebook-Nutzer bewerten Freunde nach Fotos, nicht Profil

Es stellt sich heraus, dass ein Bild wirklich mehr als tausend Worte wert ist, besonders wenn es um Ihr Profilbild auf Facebook geht. Das ist das Ergebnis neuer Forschung, die untersucht hat, wie Menschen Meinungen von anderen auf der beliebten Social-Networking-Website gebildet haben. Laut der Studie haben die meisten Leute Eindrücke von anderen gemacht, nachdem sie ihr Profilbild gesehen haben, ohne jemals den Text ihres Profils gelesen zu haben.

(Allgemeines)