Laptop-Sicherheitslax für die meisten Mitarbeiter


Laptop-Sicherheitslax für die meisten Mitarbeiter

Sechzig Prozent der Mitarbeiter sagen Sie hatten vertrauliche Informationen auf ihren Laptops gespeichert, aber die meisten kümmern sich nicht darum, sie zu sichern.

Nach neuen Untersuchungen berichten Mitarbeiter, vertrauliche Kundeninformationen, persönliche Finanzinformationen, Firmeninformationen und andere persönliche Informationen über ihre Arbeit zu haben Laptops, aber die meisten sorgen sich nicht darum, gestohlen zu werden.

Siebenundfünfzig Prozent der Arbeiter sagten, sie besäßen kein Sicherheitsgerät für ihren Laptop. Weitere 52 Prozent der Arbeiter gaben an, dass sie ihren Laptop nicht verschlossen haben, als sie ihr Büro verlassen und ein Viertel der Arbeiter sagte, sie hätten ihren Laptop über Nacht ungesichert gelassen.

Diese Risiken werden von Arbeitern erhöht, die ihre Passwörter nicht sicher aufbewahren. Fast 30 Prozent der Mitarbeiter sagten, ein Mitarbeiter habe Passwörter mit ihnen geteilt und 15 Prozent sagten, sie hätten ihre Passwörter mit anderen geteilt. Weitere 12 Prozent gaben an, dass sie ihre Passwörter an ihrem Schreibtisch notiert haben.

Abgesehen von den einfachen Sicherheitsmaßnahmen haben die Mitarbeiter auch nicht in Bezug auf die Sicherheit am intelligentesten teilgenommen. Achtzehn Prozent der Arbeiter geben zu, auf einen Link zu klicken oder einen Anhang von einem Absender zu öffnen, den sie nicht kannten. Die gleiche Nummer sagte auch, dass sie auf eine Website schauten, von der sie wussten, dass sie nicht sicher war. Neun Prozent der Arbeiter haben einen Virus auf ihren Computer heruntergeladen.

[BYOD: Ein zweischneidiges Schwert für Arbeitgeber]

"Laptops und mobile Geräte werden schnell zur bevorzugten Technologie für viele Unternehmen", sagte Eric Presley, Chef Technologieoffizier bei CareerBuilder, der die Forschung durchgeführt hat. "Es ist wichtig, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer Vorkehrungen treffen, um Schwachstellen zu reduzieren und Unternehmensinformationen sicher zu halten."

Um einige der oben genannten Probleme durch Laptops zu vermeiden und Ihr eigenes Gerät mitzubringen, empfiehlt Presley den Mitarbeitern, diese Tipps zu beachten.

  • Verwenden Sie schwer zu entschlüsselnde Passwörter - Verwenden Sie ein anderes Passwort für Heim und Arbeit und teilen Sie es nicht mit anderen. Stellen Sie sicher, dass Ihr Mobiltelefon auch ein Passwort benötigt.
  • Klicken Sie niemals auf Links oder Anhänge unbekannter Quellen - Es besteht die Möglichkeit, dass hinter den Kulissen ein Virus lauert.
  • Lassen Sie Ihren Laptop nicht liegen unbeaufsichtigt - Investieren Sie in ein Laptop-Sicherheitskabel und verriegeln Sie Ihren Laptop, wenn Sie nicht am Schreibtisch sind. Vermeiden Sie es, Ihren Laptop im Auto zu lassen.
  • Immer auf dem neuesten Stand - Vergewissern Sie sich, dass die Sicherheit Ihres Laptop-Computers über die neueste Antiviren-Software verfügt, um Diebe abzuschirmen.
  • Persönliche Daten separat aufbewahren - Persönlich speichern Finanzinformationen und andere Dateien auf Ihrem Heimcomputer.

Die Informationen in dieser Untersuchung basierten auf den Antworten von 3.892 Arbeitern. Die Studie wurde von Harris Interactive für CareerBuilder durchgeführt.


Warum Office Gossip nicht immer eine schlechte Sache ist

Warum Office Gossip nicht immer eine schlechte Sache ist

Gerüchte, die durch die Bürogeschichte gehört werden, können Organisationen tatsächlich mehr nutzen, als es ihnen weh tut. Obwohl fast 15 Prozent aller E-Mails als Gerüchte bezeichnet werden konnten, fand die Forschung heraus, dass diese E-Mails einen wertvollen Kommunikationszweck in der Organisation darstellten.

(Allgemeines)

Mach, was du liebst: Der Comic-Held

Mach, was du liebst: Der Comic-Held

Haben Sie schon einmal davon geträumt, Ihren Lebensunterhalt zu verdienen? In meiner Spalte "Tu was du liebst" frage ich Leute, die es getan haben, mir ihre Geheimnisse zu erzählen. Ich hoffe, sie inspirieren dich, das Gleiche zu tun. James McLauchlin liebt Baseball und Comics. Und es war eine Idee, die er in einem Comic beobachtete, der ihm half, einen Weg zu finden, sich stärker in den anderen einzubringen.

(Allgemeines)