6 Einzelhandelsmythen, die Sie nicht kaufen sollten


6 Einzelhandelsmythen, die Sie nicht kaufen sollten

Während der Multichannel-Handel mit Consumer-Touchpoints, die von Katalogen und Websites bis zum Einkaufen im Laden reichen, die Art und Weise, wie Unternehmen und Verbraucher interagieren, verändert, Das Primat des Einkaufserlebnisses in den Geschäften wird nicht so schnell verschwinden. Es stimmt, dass Social Media bei der Gestaltung von Verbrauchereinkaufsentscheidungen eine große Rolle spielt. Aber eine neue Studie entlarvt die gängige Meinung über viele Aspekte des Online-Verbraucherverhaltens.

Während fast die Hälfte der Käufer (49 Prozent) angaben, täglich soziale Medien zu nutzen, nutzen nur 12 Prozent soziale Plattformen zum Einkaufen Bericht über Online-Shopping basierend auf einer Umfrage unter mehr als 11.000 Käufern weltweit. Der Bericht wurde von PwC erstellt, einer Partnerschaft in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Beratung.

Stattdessen nutzen mehr als 59 Prozent der Käufer soziale Medien, um Marken und Einzelhändler zu verfolgen, zu entdecken und Feedback zu geben. PwC stellte fest, dass Social Media kein Hauptverkehrstreiber für Onlineshops ist, da 45 Prozent der Verbraucher täglich oder wöchentlich in einem Ladengeschäft einkaufen.

"Einzelhändler sollten realistische Erwartungen haben, wenn es um Kanäle und Geräte geht "Da sich die Shopping-Trends möglicherweise nicht drastisch ändern, werden Social Media und Tablets laut unseren Umfrageteilnehmern wahrscheinlich bald nicht mehr ausreichen", sagte Susan McPartlin, PwCs US-Einzelhandels- und Consumer-Sektorleiter. "Unser Bericht stellt fest, dass der physische Laden das Herzstück der Kaufreise bleibt, während Geräte für die Produktforschung und -abschlüsse genutzt werden."

Der Bericht behandelt eine Reihe von Mythen über den Multichannel-Einzelhandel und fasst einige Ideen zusammen, die Unternehmen berücksichtigen können halten Sie mit Ihren Kunden Schritt, einschließlich:

  • Social Media wird bald ein unentbehrlicher Einzelhandelskanal werden Social Media wird wahrscheinlich nicht bald ein wichtiger Einzelhandelskanal werden und ist derzeit ein Treiber für mehr Shopping über alle Kanäle, nicht nur Online-Shops.
  • Stores werden in Zukunft vor allem Showrooms Für die meisten Unternehmen bleibt das Ladengeschäft das Herzstück der Kaufreise. Es gibt immer noch einen Ort, an dem der Laden ein Showroom ist - als Ergänzung für Online-Pure-Player und nicht als neues Modell für den stationären Einzelhandel.
  • Das Tablet wird den PC als bevorzugtes Online-Shopping-Gerät überholen Tablets und Smartphones werden in nächster Zeit nicht mehr aufholen, da diese Geräte am Ende der Kaufreise, vor allem im Geschäft, beim Einkauf zum Einsatz kommen.
  • Einzelhändler sind von Natur aus besser positioniert als Marken, da sie am nächsten sind Kunde Verbraucher kaufen direkt bei Herstellern ein und viele unterscheiden nicht mehr zwischen Einzelhändlern und ihren Lieblingsmarken. Einzelhändler müssen Kernkompetenzen wie Garantie-Programme und E-Mail-Promotions nutzen, um den Traffic im Geschäft zu steigern.
  • Online-Einzelhandel kann Verkäufe in anderen Kanälen ausschlachten Verbraucher geben mehr Geld für ihre bevorzugten Multichannel-Einzelhändler aus ein anderer Kanal.
  • Niedriger Preis ist der Haupttreiber von Kundenausgaben bei Lieblingshändlern Kunden schätzen Qualität, innovative Marken über dem Preis beim Einkauf bei ihren bevorzugten Multichannel-Einzelhändlern.

"Eine Multichannel-Einzelhandelsstrategie kann äußerst vorteilhaft sein , so Lisa Feigen Dugal, PwCs Berater für den US-amerikanischen Einzelhandels- und Verbrauchersektor. "Je genauer die Einzelhändler erkennen können, wie die Verbraucher die verschiedenen Kanäle nutzen, desto mehr Erfolg haben sie. Unternehmen benötigen eine Strategie, die Mehrwert schafft, indem sie sich direkt mit den Verbrauchern verbindet und direkt mit ihnen in Kontakt tritt. Gleichzeitig bieten sie ein aussagekräftiges, nahtloses Einkaufserlebnis auf allen Kanälen. "

Wir sind auch bei Facebook & Google+ .


Lenovo ThinkPad Yoga 12 Laptop Review: Ist es gut für das Geschäft?

Lenovo ThinkPad Yoga 12 Laptop Review: Ist es gut für das Geschäft?

Hybride Notizbücher sind ordentlich, aber können sie Ihnen helfen, Ihre Arbeit zu erledigen? Das können sie, wenn sie mit einem integrierten Wacom Stylus gepaart sind, wie das Lenovo ThinkPad Yoga 12. Das kompakte Notebook kombiniert die besten Eigenschaften von Lenovos langlebigen ThinkPad Notebooks mit der Flexibilität eines Laptop / Tablet Hybrids wie Microsoft Surface Pro 3 von den vielseitigsten Arbeitsmaschinen, die ich gesehen habe.

(Geschäft)

Machen sie das immer noch? 11 Altmodische Unternehmen, die noch immer florieren

Machen sie das immer noch? 11 Altmodische Unternehmen, die noch immer florieren

Old Fashioned Businesses Industrien wie Holzfällerei und Holzfällerei, einst Grundnahrungsmittel der amerikanischen Wirtschaft, wurden im Laufe der Jahre fast zum Aussterben verurteilt, Opfer einer sich entwickelnden Nation und eines Veränderung der wirtschaftlichen Landschaft. Viele haben jedoch herausgefunden, wie sie sich selbst neu erfinden können, und sind jetzt wieder zurück und gedeihen.

(Geschäft)