Was Menschen dazu bringt, Whistleblower zu werden


Was Menschen dazu bringt, Whistleblower zu werden

Kyle Lagow hat seinem früheren Arbeitgeber den Pfiff verpasst und dafür $ 14,5 Millionen erhalten.

Und das ist keine schlechte Sache.

Weil Lagows Zulassung nicht nur eine unappetitliche und unmoralische Praxis seines früheren Arbeitgebers ans Licht gebracht hat, sondern auch die Meinung der Leute über Whistleblower verändern kann.

Lagow, ein ehemaliger Gutachter für Countrywide Financial Corp. fragte seinen Arbeitgeber, als er sah, dass sie Häuser überbewerteten, die mit staatlich unterstützten Hypotheken gekauft wurden. Dies wiederum erhöhte den Wert der Kredite, die das Unternehmen auf dem Sekundärhypothekenmarkt verkaufte. Dies führte zu einem 25-Milliarden-Dollar-Abkommen zwischen den Regulierungsbehörden des Bundes und der Länder und der Hypothekenindustrie. Dies führte auch dazu, dass Lagow von Countrywide entlassen wurde.

Obwohl Lagow einfach einen Fehler gemeldet hat, als er ihn sah, sehen die meisten Leute keine Hinweisgeber auf diese Weise. Stattdessen denken die meisten Leute an Whistle-Blowers als Schurken und verärgerte Angestellte. Neue Forschung stößt jedoch einige Löcher in diesen Glauben.

[Können Sie wirklich dafür entlassen werden, 'zu heiß' zu sein?]

Laut einer Studie des Ethics Resource Council haben 65 Prozent der Mitarbeiter, die Zeuge von Fehlverhalten waren, berichtet es. Mehr als die Hälfte der Mitarbeiter, die Fehlverhalten gemeldet hatten, sagten, dies sei eine vertrauenswürdige Quelle in der Organisation gewesen, während etwas mehr als ein Viertel Probleme mit einem leitenden Angestellten hatte.

"Wir neigen dazu zu denken, dass Hinweisgeber außerhalb des Unternehmens gehen weil sie ihrem Arbeitgeber nicht vertrauen ", sagte Patricia Harned, Präsidentin von ERC. "In den meisten Fällen wenden sich die Mitarbeiter jedoch zuerst an ihr Management. Viele betrachten Whistleblower als abwertende Bezeichnung für einen untreuen Mitarbeiter, aber wir haben festgestellt, dass der Whistleblower oft gezwungen ist, entweder aus Angst oder aus Untätigkeit nach draußen zu gehen oder beides. "

Insgesamt berichten die meisten Mitarbeiter Fehlverhalten, weil sie das Problem beheben oder der Organisation helfen wollen. Dem Bericht zufolge waren monetäre Belohnungen der am wenigsten wahrscheinliche Motivationsfaktor für Menschen, ein Problem zu melden. Der häufigste Grund für die Meldung war die Größe des Problems oder des Verbrechens.

Der Bericht fand auch heraus, dass Mitarbeiter mit größerer Wahrscheinlichkeit Probleme melden, wenn sie wüssten, dass die Meldung des Problems zu einer Änderung führen würde. Aus diesem Grund empfiehlt der ERC den Unternehmen, mit den Mitarbeitern klar darüber zu sein, wie Fehlverhalten zu definieren ist und vor allem, wie Mitarbeiter dies melden können.

"Die beste Strategie für das Management besteht darin, schnell und effektiv zu reagieren, wenn Mitarbeiter Fehlverhalten melden", sagte Harned .

Diese Studie, die Teil einer Studie des Ethics Resource Center war, wurde von Dell und URS Corp. finanziert. Die Informationen basierten auf mehr als 4.600 Antworten.


Mitarbeiterdiebstahl auf dem Vormarsch und voraussichtlich schlechter

Mitarbeiterdiebstahl auf dem Vormarsch und voraussichtlich schlechter

Schlechte Voruntersuchungen und ein Rückgang der Supervision tragen zum Anstieg des Diebstahls von Mitarbeitern bei Vorfälle, neue Forschungsergebnisse. Eine Studie von 23 großen Einzelhandelsunternehmen von Loss-Prevention-Beratungsunternehmen Jack L. Hayes International zeigt, dass 71.095 unehrliche Mitarbeiter im Jahr 2012 aufgegriffen wurden, 5,5 Prozent mehr als 2011.

(Führung)

5 Lohngesetz Fehler Arbeitgeber müssen aufhören

5 Lohngesetz Fehler Arbeitgeber müssen aufhören

Machst du das? Alles, was Sie tun können, um sicherzustellen, dass Ihr Kleinunternehmen dem Fair Labor Standards Act (FLSA) entspricht? Laut einer Umfrage der HR Policy Association aus dem Jahr 2011 wurden fast 56 Prozent der befragten Arbeitgeber im Vorfeld von FLSA-Verstößen verklagt 10 Jahre, und 26,6 Prozent von ihnen wurden mehr als einmal verklagt.

(Führung)